| 
  • If you are citizen of an European Union member nation, you may not use this service unless you are at least 16 years old.

  • Social distancing? Try a better way to work remotely on your online files. Dokkio, a new product from PBworks, can help your team find, organize, and collaborate on your Drive, Gmail, Dropbox, Box, and Slack files. Sign up for free.

View
 

Solibekundung Leipzig

Page history last edited by andre 10 years, 11 months ago

1) Email vom 20.04.2009:

 

Liebe Camp(f)er,

 

really, it happens!

 

Ich begrüße es, dass die Studierenden sich in ihre eigenen

Angelegenheiten einmischen:

- ihr Studium an einer Universität, die aufgrund nicht ausreichender

Finanzierungsmittel für Personalstellen eher einen Mangel verwalten muss

als allen Studierenden tatsächliche Bildungschancen anzubieten,

- in "neuen" Studiengängen, die aufgrund durch eine miserable Umsetzung

der Studienreform (BA-MA-isierung) nur unzufriedenstellend bewältigt

werden können,

- in überfüllten Lehrveranstaltungen, weil für die Studierenden zu wenig

Dozierende verfügbar sind,

- in der Studieren eher als eine Belastung statt Befreiung wahrgenommen

wird,

- in der als planwirtschaftliche "Lernfabrik" die Inhalte eher an

Wirtschaft und Markt statt an Aufklärung, Mündigkeit und gelebter

Solidarität orientieren,

- in der es an selbstbestimmten Bildungsräumen mangelt, die Studierenden

vielfältige Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten bieten und die

Persönlichkeit und Professionalität stärken.

 

Es mangelt an qualifiziertem Lehrpersonal und dadurch an

Lehrveranstaltungen sowie einem angemessenen Betreuungsverhältnis

zwischen Dozierenden und Studierenden.

Es mangelt an Freiheiten, seine Persönlichkeit frei zu entfalten.

Es mangelt an Möglichkeiten, sich aktiv einzubringen.

Es mangelt an Bildungsräumen, in denen selbstbestimmt gelernt und die

gemeinsam gestaltet werden.

Es mangelt an der politischen Einsicht in die Bedeutung einer

Bildungspolitik, die Lebenschancen für alle bietet und auf Exklusion

verzichtet.

 

Die Besetzung von Räumen im Neuen Seminargebäude der Universität Leipzig

kann verstanden werden als die Indienstnahme der Universität für die

kritische Auseinandersetzung mit Bildung in politischer wie

philosophischer Hinsicht.

 

Der gegenwärtige Protest an der Universität ist ein Vorzeichen unter

vielen anderen. Beim Bildungsstreik am 17.06.2009

(www.bildungsstreik2009.de) wollen Schüler/innen, Studierende und andere

soziale Gruppen ihren Protest und ihre bildungspolitischen Forderungen

bundesweit zum Ausdruck bringen.

 

Die nachwachsende Generation fordert ihre Bildungschancen ein. Sie

wollen politisch mitbestimmen.

 

Ich wünsche der Bewegung viel Erfolg, ihre Forderungen in Gremien und

Parlamenten zu tragen, wo Beschlüsse ausgehandelt und Entscheidungen

getroffen werden.

 

Mit solidarischen Grüßen

Veit Polowy

 

www.bildung-in-zukunft.de

www.demokratische-bildung.de

 

 

2) Email vom 21.04.2009:

 

Sinngemäß:

Der Fakultätsrat der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie erklärt einstimmig seine Sympathie und ein tiefes Verständnis für die aktuellen Proteste der Studierenden. Die Fakultät befindet sich im Prozess der Revision der Ba/Ma-Studiengänge und fordert die politischen EntscheidungsträgerInnen auf, - auch angesichts des anstehenden Jubiläums - auf weitere Stellenstreichungen zu verzichten.

 

 

3) Email vom 23.04.2009:

 

Liebe Protestierende,

Der Fachschaftsrat Grundschule/Förderschule/ Erziehungswissenschaften erklärt sich hiermit solidarisch mit der studentischen Initative der "Protesttage" an der Universität Leipzig. Wir sehen in der direkten Aktionsform der Besetzung von Universitätsgebäuden zur Schaffung selbstverwalteter Freiräume für Studierende keine Untergrabung oder eine Gefahr für die institutionalisierte Studierendenvertretung, sondern vielmehr eine Ergänzung bestehender Strukturen, wobei auf diesem Weg zahlreiche Synergie-Effekte entstehen, von denen beide Seiten profitieren können.

 

Neben dem Grundgedanken, nicht alles, was rechtens oder unrechtens die Studienbedingungen verschlechtert, zu schlucken begrüßen wir vor allem die Entwicklung, welche die Initiative auf ihrem Weg von einer zeitlich begrenzten Aktion hin zu einer mittel- bis langfristig angelegten Plattform für Diskussion und Veränderung im Begriff ist zu durchlaufen.

 

In diesem Sinne können wir nur jeder Person nahelegen, sich auf welcher Ebene auch immer an der Initiative zu beteiligen bzw. ihre Solidarität auf ähnliche Weise kundzutun.

 

Mit solidarischem Gruß

Jan

 

 

4) Email vom 27.04.2009:

(Original Anhang)

 

Solidaritätsbekundung der Juso-Hochschulgruppe Leipzig

 

Liebe Protestierende und MitstudentInnen,

 

hiermit wollen wir uns mit eurem Protest solidarisieren und euren Unmut über die

Studienbedingungen teilen.

 

Seit Beginn der Umstrukturierung des Studiums, bedingt durch den sogenannten "Bologna-

Prozess", kritisieren wir das Verfahren und die Umsetzung sowohl an der Uni Leipzig, als auch in

der Öffentlichkeit. Die ohnehin schlechten Studienbedingungen wurden durch undemokratische und

dilettantische Reformen massiv verschlechtert und stellenweise unzumutbar gemacht. Die Ziele, die

in Bologna gesetzt wurden, sind verfehlt worden, die internationalen Standards eine Farce und die

neuen Studiengänge der Wirtschaftlichkeit unterworfen worden. Dabei sind die AkteurInnen so

unterschiedlich wie vielfältig, aber vor allem unkoordiniert und abgekoppelt von dem eigentlichen

Ziel dieser Reformen: dem Studium. Daher ist es höchste Zeit, dass Studierende als direkte

Betroffenen in den Prozess eingreifen und sich Forderungen erarbeiten und diese versuchen

durchzusetzen.

 

Wir begrüßen eure Initiative, die den längst überfälligen Protest formuliert und beweist, dass

Studierende nicht alles mit sich machen lassen und sich unkritisch anpassen. Wir hoffen sehr, dass

die von euch gewählte Form des Protestes noch weitere Aufmerksamkeit auf sich ziehen wird und

rufen alle Fachschaftsräte und StudierendenvertreterInnen dazu auf, ihre Solidarität zu bekunden

und vor allem dieser auch Taten folgen zu lassen.

 

Thomas Lahn

für die Juso-Hochschulgruppe Leipzig

 

 

5) Email vom 28.04.2009:

 

Liebe Protestierende,

wir, eine handvoll Leipziger StudentInnen gerade mit dem

Austauschprogramm an der Binghamton University, sind höchst erfreut über

die Ereignisse in Leipzig! In den vergangenen Monaten haben wir an der

staatlichen US-Universität SUNY Binghamton miterleben können, was es

heißt in einem rein ökonomisch determinierten Bildungssystem Wissen zu

konsumieren - das wohl einschneidenste Ereignis war die drastische

Erhöhung der Studiengebühren im Rahmen von Sparmaßnahmen des

Bundesstaates New York, der die dadurch erzielten Mehreinnahmen zu 90%

für eigene Belange verwenden wird. Diese Entscheidung hat extreme Folgen:

in einer Region, die die höchste Arbeitslosenquote (9% im Februar 2009)

im Staat New York hat, und Jobs somit ohnehin schon knapp sind, werden

die Studierenden nun auch noch mit einer Studiengebührerhöhung von

$300-1200 für das aktuelle Frühlingssemester belastet. Dieser Beschluss

wurde im November 2008 bekannt gegeben, also einen Monat vor Ende des

Herbstsemesters.

Hinzu kam eine Änderung der Einschreiberegeln für Graduate-Students, die

sie dazu verpflichtet, entgegen der bisherigen Praxis  mit einem

"symbolischen" Credit weiterhin als Student geführt zu werden (meist

während dem Schreiben der Dissertation), nun mit mindestens 9 Credits

einzuschreiben - das bedeutet für viele zusätzliche Kosten von

$3000-4000 pro Semester. Diese Änderung wurde im Januar bekannt, während

der Einschreibung für das aktuelle Semester!

Abgesehen von diesen Neuerungen stehen vor allem Graduate-Students

ohnehin schon unter extremen Druck und müssen innerhalb ihrer Institute

jedes Semester um die Verlängerung ihres Fundings kämpfen (so z.B. durch

externe Evaluierung bereits im ersten Semester). Die gleichen

Graduate-Students, die andererseits den gesamten Lehrbetrieb durch ihre

Arbeit als Teaching Assistants (TAs), Tutoren, aufrecht erhalten und

somit, neben dem Arbeitspensum der von ihnen besuchten Seminaren, auch

noch ständige Papers, Tests etc. ihrer TA-Schüler auswerten müssen.

Die hier kurz geschilderte Realität unserer US-amerikanischen

KommilitonenInnen, zu wissen welche Lasten die Studierenden in den USA

(er-)tragen, stimmen uns sehr nachdenklich und bestärkt uns in der Kritik

am BA/MA System, sowie der zunehmenden Ökonomisierung des gesamten

Bildungssektors.

Deshalb wollen wir Euch unsere volle Unterstützung zusichern!

Bildung ist keine Ware! Die Institution Universität ist kein

wirtschaftlicher Betrieb und kann deshalb auch nicht wie ein solcher

geführt werden!

Der Diskurs um die Gestaltung und die derzeitigen Verhältnisse an

deutschen Universitäten muss intensiviert werden! Ihr leistet dazu einen

wichtigen Beitrag!

Solidarische Grüße aus Binghamton, New York, USA

Mohamed Boukayeo, André Lahmann, Maria Schyjka

 

 

 

Comments (0)

You don't have permission to comment on this page.